In Ulm, um Ulm und um Ulm herum

In Ulm, um Ulm und um Ulm herum: Radtour durch das Lauter- und Blautal

22. Juli 2018

Vor ein paar Wochen haben wir eine wunderschöne Radtour durch das kleine Lautertal, hinauf auf die Alb und durch das Blautal zurück nach Hause unternommen. Im Blautal sind wir verhältnismäßig oft unterwegs, da der Blautopf zu einem meiner liebsten Ausflugszielen in der Region gehört. Die folgende Rundtour startet in Ulm / Neu-Ulm und der Aufstieg auf die Alb nach Bühlenhausen ist mit ein bisschen Kondition gut zu bewältigen 😉 . Über Seißen sind wir nach Blaubeuren und von dort aus zurück durch das Blautal nach Ulm gefahren.

Als KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportieren
Radtour durch das kleine Lautertal und das Blautal

Karte wird geladen - bitte warten...

| | km | | /km | +m -m (netto: m) | GPX-Datei herunterladen GPX-Datei herunterladen
Radtour durch das kleine Lautertal und das Blautal: 48.422802, 9.883036

 

Gestartet sind wir wie gesagt bei uns daheim in Neu-Ulm und sind zuerst an der Donau und später an der Blau entlang nach Blaustein bzw. Herrlingen gefahren. Dort haben wir dann das Blautal verlassen und uns Richtung Lautern orientiert. Der Weg dorthin verläuft komplett eben und die Straße ist asphaltiert. Hier sind auch wenige Autos unterwegs und entlang der Lauter lässt es sich in der typischen Alblandschaft sehr schön und entspannt radln. Alternativ könntet ihr auch auf dem geschotterten Wanderweg auf der anderen Seite des Kleinen Lautertales fahren. Wir bevorzugen nur immer die Straße und die am Vormittag sonnigere Talseite 😉 . An dieser Stelle sei weniger ortskundigen Lesern gesagt, dass es neben dem Kleinen Lautertal auch ein Großes Lautertal bei Marbach gibt. Auch dort sind wir des Öfteren mit dem Rad unterwegs. Den Link zur Tour findet ihr hier.

Das Kleine Lautertal ist seit Mitte der 90er Jahre ein Naturschutzgebiet und hört nicht, wie viele vielleicht denken in Lautern auf sondern erstreckt sich auch auf die Waldgebiete nach Lautern. In Lautern starten auch einige schöne Wanderungen durch die umliegenden Wälder und wenn euch der kleine Hunger packt könnt ihr im Gasthof Zum Lamm lecker essen. Hinter der Gastwirtschaft befindet sich ein wenig versteckt auch der Quelltopf der Lauter, welcher in der Sonne wunderschön grün schimmert. Die Lauter ist wie die Blau auch ein Flüsschen das einer Karstquelle entspringt.

Nach dem Ort geht es wie bereits erwähnt in den Wald und der nun geschotterte Weg verläuft ein paar Kilometer stetig bergauf an Bermaringen vorbei in Richtung Berghülen-Bühlenhausen. Ich würde diese Wegstück als etwas anspruchsvoller beschrieben, da die stetige Steigung über zig Kilometer und der geschotterte Waldweg doch irgendwann die Beine schwer werden lässt.

In Bühlenhausen kann das Kutschen-Wagen-Museum besichtigt und auch im Museumsstüble lecker Kuchen gegessen werden. Das Museum liegt direkt am Radweg und ist somit nicht zu verfehlen. Es hat in den Sommermonaten am Samstag und Sonntag jeweils am Nachmittag geöffnet.

Von Bühlenhausen aus geht es über die Felder nach Seißen. Dort fand an dem besagten Wochenende das Backhausfest mit allerlei Leckereien, wie dem original “Blatz” aus dem Holzbackofen, statt. Im Ort gibt es nämlich noch ein öffentliches Backhaus, welches alljährlich das Zentrum und auch der Anlass des besagten Festes ist. Dieses findet alljährlich traditionell immer am ersten Wochenende im Juli statt.

Von Seißen aus geht es steil den Berg hinunter nach Blaubeuren. Ich würde daher auch nicht empfehlen, die Tour andersherum zu fahren. Ich bin ja regelmäßig auf der Alb unterwegs und eine Radtour fängt bei mir erst bei 50 Kilometern an. Ich finde aber auch, dass man sich nicht unbedingt quälen muss 😉 . Der Radweg verläuft durch die historische Altstadt vorbei am Kloster. Dieses Mal sind wird jedoch nicht an den Blautopf gefahren und haben auch keine Gummibärchen gekauft 😉 . Der Blautopf ist eine faszinierend blau-grün schimmernde und ca. 21 Meter tiefe Karstquelle. Der Durchmesser des Quelltopfes beträgt ca. 40 Metern und umfasst ein unterirdische Höhlensystem mit einer bisher erforschten Ganglänge von knapp 5 Kilometern. Ich habe euch hier ein Foto von einer früheren Radtour verlinkt.

Blautopf bei Blaubeuren

Von Blaubeuren aus geht es im Blautal gemütlich zurück in Richtung Ulm. Der Weg ist zwischenzeitlich asphaltiert und die Wegführung in Arnegg wurde zwischenzeitlich auch komplett verändert. Zum Vorteil wie ich finde, weil das kurze Stück entlang der Straße selbst am Wochenende oftmals stark Frequentiert und die Unfallgefahr nicht unerheblich war.

Hier findet ihr die Tourdaten nochmals im Überblick. Eine weiter Radtour Rund um Blaubeuren ist die Drei Täler Tour, welche zwar ein paar Kilometer länger, dafür aber ebener und nicht minder schön ist 🙂 .

Informationen zur Radtour
Schwierigkeit mittel
Distanz 60 km
Fahrzeit 4,5 – 5 Stunden
Geeignet für Kinder / Fahrradanhänger Nein / Ja
Für Rennräder geeignet Nein
Straßenbeschaffenheit Asphalt und geschotterte Waldwege
Zurück im schönen Ulm