Urlaub in Nordeuropa

Småland entdecken – Abseits ausgetretener Pfade

1. August 2023

Heute möchte ich euch zu drei Ausflugszielen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, in der Provinz Kalmar mitnehmen. Wir waren dieses Jahr ja erstmalig in Südschweden mit unserem Wohnmobil unterwegs und wie der ein oder andere aufmerksame Leser meines Blogs sicherlich weiß, habe ich ja ein Faible für Sehenswürdigkeiten abseits der bekannten, touristischen Pfade. Ich nehme euch in diesem Beitrag also zu den Überresten einer historischen Mine, in ein kleines, aber feines Freilichtmuseum und zu einer Wanderung auf den Spuren von Riesen und Bergtrollen mit.

Bullerbü Feeling im Freilichtmuseum Stensjö by

Schon die Fahrt zum Parkplatz am Freilichtmuseum Stensjö by ist ein wunderbares Erlebnis. Etwa 10 Kilometer nördlich von Oskarshamn geht es auf geschotterten Wegen durch die grüne hügelige Landschaft des Naturreservats, vorbei an Weihern und markanten Felsen bis zum Bauerndörfchen Stensjö by, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint.

Die roten Holzhäuser und Scheunen, Weidezäune und der blühende Flieder am Wegesrand des nahezu komplett erhaltenen Dorfes aus dem 18. und 19. Jahrhundert vermitteln eine romantische Idylle die – wie so oft in Freilichtmuseen – über den harten, nicht technisch unterstützten Alltag der Bauern und Landbevölkerung vergangener Tage hinwegtäuscht.

Ich schreibe hier immer von einem Freilichtmuseum, was vielleicht nicht ganz korrekt ist, da das Dorf bis zum heutigen Tag bewohnt ist und die Kulturlandschaft von anno dazumal so durch entsprechende Bewirtschaftung in ihrer besonderen Art aktiv erhalten wird. Respektiert also die Privatsphäre der Anwohner bei eurem Rundgang auf einem der drei ausgeschilderten Spazierwege oder auch beim entspannten Picknick auf den Bänken am Dorfrand.

Das Dörfchen kann ganzjährig besichtigt werden und ist frei zugängig. In einer Scheune ist zudem ein kleines Museum eingerichtet, in diesem Gerätschaften und Fotografien, über die Geschichte des Dorfes und ihrer Bewohner gezeigt werden.

Gladhammars Minen – Bergbau im idyllischen Småland

Die Minen von Gladhammar würde ich als klassischen Lost Place, wie es Neudeutsch so schön heißt 😉 , betiteln. An der Landstraße 40 befindet sich zwar ein kleines Hinweisschild, ansonsten liegen die ehemaligen Minen, in denen seit dem 16. Jahrhundert Eisen- und Kupfererz abgebaut wurde, weitestgehend in den Hügeln und hinter hohen Bäumen verborgen.

Über eine schmale, geschotterte Zufahrt geht es erst an einem der höchsten Fernsehmasten Schwedens vorbei zu einem kleinen Parkplatz vis-a-vis dem Infopavillon. Hier werden auf unzähligen Fotos die aufwändigen Sanierungsmaßnahmen im ehemaligen Bergbaugebiet Käringryggen erläutert. Die ehemaligen Minen gehören zu den ältesten Schwedens und somit waren auch die jahrhundertelange Umweltbelastung durch das alte Bergwerk und die Bergbauabfälle entsprechend groß und die im Jahr 2011 startenden Aufräumarbeiten eine echte Mammutaufgabe für die Ingenieur. Vom Pavillon und dem Plateau hat man einen schönen Ausblick über die bewaldeten Hügel, sowie die Möglichkeit mit festem Schuhwerk hinunter zum See zu wandern.

Wandern im Skulpturenpark Garpes Vänner / Gamleby Trollskogen

Der Skulpturenpark mit rund 80 Objekten im verschlafenen Örtchen Gamleby ist der perfekte Ort für eine kurzweilige Wanderung, bei der man den Picknickkorb nicht vergessen sollte. Schon auf dem Parkplatz weist einem der Riese Garpe, Herrscher über den Hügel, den zugegebenermaßen steilen Weg hinauf auf den Garpedansberget. Der nicht barrierefreie Pfad schlängelt sich durch das lichte Unterholz, vorbei an moosbedeckten Steinen.

Hier wird man als Wanderer von allerlei mystischen Kreaturen wie Trollen, Riesen und Tiermenschen beobachtet und im Laubwald erwartet einen hinter jeder Kehre ein weiterer geheimnisvoller Waldbewohner. Für meinen kleinen Henry war es, wohl stellvertretend für alle Kinder, ein wunderbar spannender Ausflug und wir Erwachsene haben am Lusthuset die schöne Aussicht über den Ort, sowie den Fjord genossen. Der einzige Wehrmutstropfen war, dass beim Abstieg zurück zum Parkplatz keine Skulpturen mehr platziert wurden.

Virtuelle Kaffeekasse

Liebe Leser:innen,
mein Blog kommt ohne Werbung aus und alle Beiträge stehen euch kostenlos zur Verfügung, was auch so bleiben soll. Sollte Euch jedoch gefallen was ihr lest, freue ich mich über eine kleine Unterstützung.