Elternzeit Europarundreise | Urlaub in Frankreich

Les Pyrénéennes

12. Oktober 2021

Etappe 17 – Auf dieser Etappe nehme ich euch mit auf die zweitgrößte Landwirtschaftsmesse Frankreichs und auf einen wunderbaren Wohnmobilstellplatz in Saint-Gaudens am Rand der Pyrenäen. Ich muss ja sagen, dass wir den Besuch der Messe nicht geplant hatten, manchmal aber verschieden glückliche Faktoren zusammenkommen. Saint-Gaudens liegt knapp 100 Kilometer südlich von Toulouse entfernt am Rand der Pyrenäen. Ich hatte nach unserem Besuch der Cité de l’espace, dem europäischen Weltraummuseum, noch ein bis zweit Stunden Fahrt zum nächsten Stellplatz eingeplant und da war die Kleinstadt meine erste Wahl. Erst bei unserem Spaziergang durch die Stadt haben wir auf den ausgehängten Plakaten gesehen, dass die „Les Pyrénéennes“ am Wochenende vom 16. bis 19. September ihre Pforten für interessierte Besucher in den örtlichen Messehallen geöffnet hat.

Spaziergang in Saint-Gaudens

Ich hatte Saint-Gaudens ja primäre wegen dem schönen Wohnmobilstellplatz und auch der für uns günstigen Lage als Etappenziel ausgesucht. Ich weiß nicht, ob ihr die Netflix Serie Ragnarök kennt, ich musst bei unserem Spaziergang durch den Ort aber gleich an diese denken. Am Rande der Stadt befindet sich nämlich eine riesige Papierfabrik die mit ihren Schornsteinen und dem typischen Gestank gar nicht so in die idyllische Hügellandschaft und zur kleinen, unaufgeregten Altstadt passt. Ich möchte jetzt nicht den Betreibern, in Anspielung auf die Serie irgendwelche Umweltsünden „anhängen“, aber den Kontrast fand ich schon sehr einprägsam.

Besuch der „Les Pyrénéennes“

Für uns war klar, dass wir am nächsten Morgen, die Messe besuchen bevor wir dann weiter in die Pyrenäen aufbrechen. Dort hatte ich auch schon eine hoffentlich tolle Wanderung ausgesucht, dazu aber dann im nächsten Beitrag mehr.

Wie ich schon eingangs erwähnt habe, ist die „Les Pyrénéennes“ ja die größte Landwirtschaftsmesse im Südwesten und da der „Salon de l’Agriculture“ in Paris dieses Jahr ausfallen musste, war sie sogar die größte Landwirtschafsmesse Frankreichs. Dabei sind natürlich nicht Privatpersonen wie wir die Hauptinteressenten, sondern Landwirte die dort neue Tiere und landwirtschaftliche Gerätschaften kaufen bzw. sich über Neuheiten informieren wollen.

Wir waren aber nicht alleine mit dem Gedanken, unserem Kind die Möglichkeit zu geben „Bauernhof-Luft“ zu schnuppern und demnach war auch Henry am Freitagmorgen nicht das einzige Kind, dass den Ziegen „Eia“ gegeben hat. Da umliegende Schulen und Kindergärten die Gegebenheit beim Schopf gepackt und wohl traditionell einen Ausflug auf die Messe unternommen hatten, haben die Veranstalter entsprechend kindgerecht Quizstationen, verschiedene Streichelgehege und einen Mustergärten mit verschiedenem Gemüse eingerichtet. Für die „großen Besucher“ gab neben den zum Kauf angebotenen „Bauernhoftieren“ auch verschiedene Hütevorführungen und Leistungsschauen, auf denen die schönsten Tiere in verschiedenen Kategorien geehrt wurden.

Am frühen Nachmittag und somit auch vor dem große Ansturm haben wir uns noch mit leckerem Holzofenbrot eingedeckt und sind weiter in die Berge gefahren. Die Messe hatte bis spät in die Nacht hinein geöffnet und mancher Deal ist wohl erst dann bei einem, zwei oder drei Gläsern Rotwein in trockene Tücher gekommen 🙂 .

Übernachtung

Übernachtet haben wir in Saint-Gaudens auf dem Aire de Camping Car „Le Belvedere“ und haben am Abend vor dem Messebesuch natürlich die wunderbare Aussicht auf die Bergketten der Pyrenäen genossen. Wie ihr auf dem Foto sehen könnt, war es leider etwas bewölkt und auch sehr windig, aber wir haben ja eine große Frontscheibe 😉 . Der Wohnmobilstellplatz war früher der städtische Campingplatz. Demnach gab es die Möglichkeit zur Ver- und Entsorgung, sowie Strom zu beziehen. Das Toiletten- und Duschhäuschen war leider dauerhaft geschlossen.

Entspannte Stunden auf dem Aire de Camping Car „Le Belvedere“

Etwas gespenstisch fand ich, dass sich direkt vor dem Stellplatz am Hang die ehemaligen Zuschauertribüne des Circuit du Comminges befunden hat. Heute ist Saint-Gaudens ja „nur“ noch Cité étape bei der Tour de France, von 1925 bis 1952 hatten hier aber regelmäßig Grand-Prix und Formel 2 Auto- und Motoradrennen stattgefunden. Unweit dem Stellplatz gibt es für Motorsportbegeisterte auch eine Museum zu besuchen.