Urlaub in Spanien

Cap de Creus

9. Oktober 2016

Während der letzten zwei Wochen haben wir immer wieder Ausflüge nach Spanien unternommen. Mal waren wir in Figueres im Dali-Museum, mal haben wir Wanderungen im Vulkangebiet Garrotxa oder auch auf dem Cap de Creus unternommen.

Die dortige Landschaft wurde 1998 als Naturpark deklariert – man entschied sich also die Flora und Fauna, die Kulturgüter sowie die umliegenden Küstengewässer unter einen besonderen Schutz zu stellen.

Was mir hier wieder besonders gut gefallen hatte ist, dass es von Meereshöhe in Null-Komma-Nix in die Berge geht und sich einem nach jeder Kurve ein neuer, fantastischer Ausblick bietet 🙂 . Auf der Halbinsel habe wir das imposante Kloster Sant Pere de Rodes besichtigt.

Dieses liegt in den Bergen und ist mehr eine Burg als ein Kloster. Unter den Benediktinermönchen erreichte das Klosters im 11. und 12. Jahrhundert seine Blütezeit. Die nahe gelegene Einsiedelei war Pilgerort und viel Geld wechselte damals seinen Besitzer – das Seelenheil musst auch über den Tod hinaus gewahrt werden und die Fahrt in die Hölle konnte durch den Erwerb von teuren Ablassbriefen umgangen werden.

Diese Reichtum und die exponierten Lage hat ab dem 14. Jahrhundert zum Niedergang des Klosters geführt. Es wurde zig mal überfallen und geplündert. Nur 20 Kilometer entfernt auf der anderen Seite des Cap de Creus liegt das malerische Örtchen Cadaqués mit weißen Häusern und kleinen bunten Booten im Hafen.

Ich denke ich muss das jetzt nicht weiter kommentieren 🙂 🙂 . Das ehemaliges Fischerdorf an der Costa Brava hat sich für die Touristen blitzeblank herausgeputzt. Eine der Hauptattraktionen ist das Haus von Salvador Dalís, welches leider nur nach Voranmeldung besichtigt werden kann. Wir habe jedoch an diesem Tag kein großes Programm gemacht und sind ganz gemütlich zum Picknick am Ufer gesessen und haben uns eine leckere Pizza gegönnt – taditionell spanisch halt 😉 .