Urlaub in Florida

The Keys

29. Oktober 2015

Ich war bereits vor Jahren schon einmal auf den Florida Keys und damals schon total hin und weg, vor allem das karibische Feeling hat mich schon damals begeistert ­čÖé . Wir haben damals im John Pennekamp State Park ├╝bernachtet und sind am n├Ąchsten Tag lediglich nach Key West gefahren und am selben Tag wieder zur├╝ck nach Miami.

Dieses Mal haben wir knapp 3 Tage eingeplant und ich hatte mir im Vorfeld den Long Key State Park als m├Âgliche ├ťbernachtungs-Destination ausgesucht.

Laut ├ťbersichtskarte des Campingplatzes haben n├Ąmlich alle Sites einen direkten Zugang zum Atlantik bzw. liegend direkt an ihm ­čÖé . Die Sache mit dem gehypten Bahia Honda State Park haben wir schon im Vorfeld abgehakt: Der Platz ist ├╝ber ein dreiviertel Jahr hinaus ausgebucht und nicht alle Sites haben auch einen Zugang bzw. Blick auf das Meer. Wir haben den State Park dennoch besucht, da der Strand mit der alten Eisenbahnbr├╝cke im Hintergrund einfach ein tolles Fotomotiv ist ­čÖé .

Zudem war der Trubel riesig: viele Menschen mit Strandequipment, der Parkplatz brechend voll und die Sanit├Ąranlagen haben ausgesehen als h├Ątte eine Bombe eingeschlagen. F├╝r die n├Ąchsten Tage war daher unser Pl├Ątzchen im Paradies gut ausgesucht und wir hatten einen super sch├Ânen, wenn nicht sogar DEN sch├Ânsten Zeltplatz der letzten Urlaube.

Bei uns im State Park gab es die M├Âglichkeit Kajaks zu leihen und man konnte auf einem kurzen Naturlehrpfad mehr ├╝ber Flora und Fauna der Keys erfahren.

Long Key geh├Ârt zu den Upper Florida Key, deren beiden gr├Â├čten Inseln Key Lago und Islamorada sind. Key West und Marathon sind wohl die bekanntesten Inseln der Lower Keys. Dort ist die Vegetation nicht so dicht bzw. die Str├Ąucher sind nicht so hoch und die Feigenb├Ąume werden zunehmend von Palmen ersetzt ­čÖé .

Alle Inseln sind wie die Perlen einer Kette aneinandergereiht und durch den Highway 1 verbunden. Die Infrastruktur ist gut ausgebaut und somit kann alles ÔÇ×LebensnotwendigeÔÇť mit einem (geringen) Aufpreis und ohne allzu gro├če Fahrerei erworben werden. Dazu gibt es die ├╝blichen Souvenirl├Ąden und einige Touristenattraktionen wie „The Turtle Hospital“ oder das „Theater of the Sea“ in dem mit Delfinen geschwommen werden kann. Die meisten Sehensw├╝rdigkeiten sind jedoch auf Key West angesiedelt.

Als wir dann unser Zelt aufgebaut haben, kamen auch wieder die zig Moskitos zum Vorschein. Diese hatten wir ja gut „verpackt“ und jetzt war die Idee das Zelt den Tag ├╝ber trocknen zu lassen und dann die kleinen Monster runterzusch├╝tteln. Am Abend war jedoch die ├ťberraschung gro├č: die ganzen Moskitos waren vom Innenzelt verschwunden. Bei n├Ąherem Hinsehen ist uns aufgefallen das einige der Biester noch auf dem Bode rumkrabbeln – wie so kleine Zombie-Fliegen die dich auch jetzt noch versuchen zu bei├čen *grr*. Die ├ťberraschung war dann jedoch gro├č: Ameisen hatten die ganzen Moskitos „beerdigt“ bzw. in ihren Bau geschleppt und dort „verwertet“. So hat es fast ein wenig wie bei „The Walking Dead“ angemutet ­čśë .

Wir haben die Abende nat├╝rlich wieder am Lagerfeuer verbracht und die Ruhe genossen und dem Rauschen der Wellen gelauscht ­čÖé .