In Ulm, um Ulm und um Ulm herum

In Ulm, um Ulm und um Ulm herum: Uracher Wasserfall

21. März 2015

Bald startet ja wieder die Zeit für Wochenendausflüge ins Grüne und da man oft nicht die Möglichkeit (sprich Zeit, Lust oder Geld) hat am Wochenende “groß” wegzufahren, möchte ich euch in der Beitragsreihe “In Ulm, um Ulm und um Ulm herum” meine liebsten Ausflugsziele rund um Ulm vorstellen. Denn schon Goethe wusste:

„Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah”

Starten möchte ich mit einem echten Klassiker: dem Wasserfall in Bad Urach.

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnen
Wasserfall Bad Urach

Karte wird geladen - bitte warten...

Wasserfall Bad Urach 48.499249, 9.376358 Bad Urach Wasserfall, 72574 Bad Urach, Germany (Routenplaner)

Warum Klassiker ? Weil ich gefühlt schon 100 Mal den 37 Meter hohen Wasserfall besucht und jedes Mal wieder etwas Neues entdeckt habe 🙂 . Die “Basis-Wanderung” startet am gut ausgeschilderten Wanderparkplatz P23 im Maisental und verläuft entlang dem Brühlbach zum Wasserfall. Die Strecke beträgt etwa 2 km und ist ebenerdig. Dieses “touristische” Wegstück ist sehr gut ausgebaut und kann auch mit Kindern und / oder mit einem (geländegängigen) Kinderwagen bewältigt werden.

Am Fuße des Wasserfalls führen steile Stufen hinauf auf eine Hochwiese. Dort besteht die Möglichkeit einzukehren, sprich sich an der bewirtschafteten Wasserfallhütte was zum Trinken und Essen (Würstchen etc.) zu kaufen.

Von dort aus gibt es verschiedene Möglichkeiten die Wanderung fortzusetzen: Man läuft gemütlich zum Wanderparkplatz zurück und isst im Anschluss in Bad Urach einen monstermäßigen Eisbecher 😉 .

Man läuft weiter zur Ruine Hohenurach, von dort aus hat man einen tollen Rund- und Ausblick über Bad Urach und das Ermstal. Man wandert weiter Richtung Fohlenhof. Der Hof ist eine Außenstelle des Haupt- und Landgestüts Marbach und wunderschön zwischen Pferdekoppeln und Blumenwiesen gelegen.

Fohlenhof Bad Urach

Vom Fohlenhof oder auch direkt vom Maisental aus kommt man zum Gütersteiner Wasserfall. Dieser ist durch ein künstliches Becken zweigeteilt und diente zur Wasserversorgung des gleichnamigen Klosters aus dem 14 Jahrhundert.

Wasserfall Güterstein

Der Gütersteiner Wasserfall ist nicht ganz so spektakulär wie der Uracher – die Vegetation ist aber um einiges “wilder” und “verwunschener”: Das Wasser aus dem Becken rinnt an Farnen vorbei über den Wanderweg. Dieser schlängelt sich durch einen Bannwald und die typischen Schwäbische-Alb-Felsen sind dick mit Moos überwuchert.

Fazit

Alle oben beschriebenen Sehenswürdigkeiten bzw. Wegpunkte können natürlich beliebig miteinander kombiniert werden. Daraus lässt sich, je nach Kondition, eine schöne Rundwanderung zusammenstellen. Und die Sache mit dem Eisbecher geht natürlich immer am Ende jeder Wanderung 😉 …