Urlaub in Florida

State Park Triathlon

20. Oktober 2015

Zuerst einmal kann ich euch beruhigen, ich bin bisher noch nicht zu sportlichen H├Âchstform aufgelaufen und werden auch nicht damit anfangen ­čśë . Wir haben heute den Tag mit Kanu fahren, wandern und schwimmen verbracht – wobei letztes zu unserem Gl├╝ck ein wenig zu kurz gekommen ist … Aber die ganze Geschichte der Reihe nach: die Nacht hatten wir ja im Jonathan Dickinson State Park verbracht und wollten uns am n├Ąchsten Tag ein Kanu leihen. Kanu fahren steht schon seit x Jahren auf unserer USA-ToDo-Liste und gesagt, getan bei bestem Wetter durch den Mangroven-Urwald zu paddeln h├Ârte sich super an und die Gelegenheit war g├╝nstig.

Wir haben uns also am Loxahatchee River f├╝r zwei Stunden ein Zweierkanu geliehen. Ausgestattet mit Schwimmweste und allen Habseligkeiten im wasserdichten Beutel ging es dann (eigentlich paddelnder Weise) los. Jedoch sind wir zwei Minuten sp├Ąter mit den Armen paddelnd im moorigen Brackwasser gelegen und zum Steg zur├╝ck geschwommen. Beim Absto├čen vom Steg ist unser Boot ins wanken geraten (ich hatte vor Schreck noch extra mitgewankt) und letztlich haben wir uns im Wasser wiedergefunden┬á­čÖü . Ein Ranger hat uns dann geholfen das im Fluss treibende Boot wieder „einzufangen“ und der┬ázweite Anlauf hat dann ohne eine weitere „Taufe“ geklappt ­čśë .

Wir hatten eine wundersch├Âne Zeit und die Fahrt durch die Seitenarme des Flusses war schon ein wenig abenteuerlich – so zwischen den B├Ąumen hindurch im „Alligator-Land“ ­čÖé . Letztendlich hatten wir Gl├╝ck, dass uns das Malheur so nahe am Steg passiert ist. Wir h├Ątten ansonsten n├Ąmlich echte Probleme gehabt das Kanu um Wasser wieder umzudrehen.

Im Anschluss sind wir noch auf den, im State Park liegenden, Aussichtsturm gewandert. Von dort hatten wir einen tollen Ausblick ├╝ber das Marschland bis hin zum Meer.

Jonathan Dickinson State Park

Danach sind wir weiter auf der A1A die K├╝ste entlang in den Norden gefahren und haben in Fort Pierce das Navy Seal Museum besucht. Ich bin wahrlich keine Freund gewaltt├Ągigen Auseinandersetzungen und es stellt sich generell die Frage, ob die Konfliktl├Âsung in dieser Art und Weise notwendig ist, jedoch habe ich gro├čen Respekt vor den Menschen die sich in den Dienst einer Armee stellen und dort f├╝r Ihr Land den „Kopf hinhalten“.

Im Anschluss sind wir weitergefahren und haben im Long Point Park auf dem Sebastian Inlet ├╝bernachtet. Hier haben wir unser Zelt auf einem sch├Ânen Platz direkt am Wasser aufgeschlagen.

Am Abend hatten wir das Gl├╝ck drei Manatis beobachten zu k├Ânnen, die direkt vor unserem Zelt vorbeigeschowmmen sind ­čÖé . Dabei handelt es sich um Rundschwanzseek├╝he mit einer L├Ąnge von 2 bis 4 Metern und einem Gewicht von bis zu einer halben Tonne. Den Abend haben wir dann, wie so oft, gem├╝tlich am Lagerfeuer ausklingen lassen.