Kulinarisches

Krustenbraten

Der Sommer hat sich zwar diese Woche wieder berappelt, aber so langsam geht ihm die Luft aus und der Herbst nähert sich mit großen Schritten. Da Herbstzeit auch “Bratenzeit” ist möchte ich euch jetzt schon kulinarisch mit einem leckeren Krustenbraten inspirieren 🙂 .

Hier sei schon mal gesagt, dass das Rezept nichts für spontane Abendessen ist, da die Vorbereitungs- und Kochzeit ca. 3-4 Stunden beträgt.

Viel Spaß beim nachbrutzeln 🙂 .

Krustenbraten
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
4 Personen 20 Minuten
Kochzeit
3 Stunden
Portionen Vorbereitung
4 Personen 20 Minuten
Kochzeit
3 Stunden
Krustenbraten
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
4 Personen 20 Minuten
Kochzeit
3 Stunden
Portionen Vorbereitung
4 Personen 20 Minuten
Kochzeit
3 Stunden
Zutaten
Portionen: Personen
Anleitungen
  1. Den Schweinebraten aus der Verpackung nehmen und abtrocknen. Die Lorbeerblätter klein zupfen und die Pimentkörner im Stößel zerkleinern. Die Schwarte des Fleisches mit einem scharfen Messer in jeweils 1 x 1 cm große Felder einschneiden (Schachbrettmuster). Hier ist zu beachten, dass der Schnitt fast bis auf das darunterliegende Fleisch durchgehen sollte.
  2. In einer großen Pfann bzw. einen Topf mit nicht zu hohem Rand den Sud zubereiten. Hierfür werden die 400 ml Wasser mit der Gemüsebrühe den Pimentkörnern und den Lorbeerblättern gewürzt.
  3. Anschließend wird der Braten mit der Schwarte nach unten in den Sud gelegt und muss dort bei sehr schwacher Hitze 1 Stunde lang Wasser ziehen. Das Wasser darf dabei nicht kochen !
  4. Währendessen können die 3 Karotten und die 2 Zwiebel in große Stücke geschnitten werden. Den Braten aus dem Sud nehmen und die zwischenzeitlich aufgeweichte und vorgegarte Kruste salzen. Dies ist notwendig damit aus dem Braten später auch eine Krustenbraten wird: Das Salz lässt die bereits aufgeweichte Oberfläche aufpoppen. Den Sud beiseite stellen (nicht wegschütten).
  5. Jetzt den Braten von allen Seiten, mit Ausnahme der "Schwartenseite", scharf anbraten. Hier eignet sich am besten ein großer Bräter der backofenfest ist und als Pfanne gleichermaßen verwendet werden kann. Die Karotten und Zwiebeln dazugeben und ebenfalls anbraten. Das ganze mit Bier ablöschen. Anschließend den beiseitegestellten Sud hinzugeben und das ganze im Backofen bei 180 Grad ca. 2 Stunden lang garen.
  6. Anfänglich die Kruste 2 - 3 Mal mit dem Bier-Sud benetzen. Der Krustenbraten kann gegen Ende nochmals kurz "angegrillt" werden. Hier ist darauf zu achten, dass die Kruste nicht zu dunkel wird. Ich habe zum Braten selbstgemachte Kräuterspätzle und Karottengemüse serviert. Den vom backen übrig gebliebenen Sud mit den Gemüsestücken habe ich mit dem Zauberstab püriert und als Grundlage für die Bratensoße verwendet.
Dieses Rezept teilen

Schreibe einen Kommentar