In Ulm, um Ulm und um Ulm herum

Glücksbänke – Frühling am Seeufer

26. März 2020

Frühling lässt sein blaues Band
wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab‘ ich vernommen!

Eduard Mörike

Entspannt am Seeufer zu sitzen und sich die Sonne auf das Gesicht scheinen zu lassen. Wer möchte das nicht? Jetzt, in einer solchen verrückten und bedeutsamen Zeit, wo das Wort „Zeit“ neu definiert wird?

Das gemütliche Glücksbänkchen steht etwas versteckt und abseits des Weges am Ufer des „Sees am Tiergarten“ unweit des Kiosks. Umgeben von Sträuchern und Bäumen hat man einen schönen Ausblick auf Enten, Schwäne und das Wasserspiel, in dem die Sonne den ein oder anderen Regenbogen projiziert.

Schaut ihr auch so gerne aufs Wasser hinaus und hängt euren Gedanken nach wie ich? Der Frühling hat sich ja trotz kalter, nächtlicher Temperaturen hervorgekämpft und möchte seinen Platz im Jahreszeiten-Roulette behaupten, trotz aller momentaner Unwägbarkeiten. Die wunderbare Natur auf unserem Planeten lässt sich nicht so einfach beeindrucken, von keinem Virus, von keiner für uns Menschen tödlichen Pandemie.

So finde ich auch das Frühjahr die schönste Jahreszeit am Seeufer, auch wenn es noch wenig grünt und das kleine Kiosk am Ufer noch nicht geöffnet hat. Wusstet ihr, dass der „See am Tiergarten“ bereits im Jahr 1860 künstlich angelegt wurde und man dort um die Wende des 19. Jahrhunderts Schlittschuhlaufen und Ruderboote ausleihen konnte? Zudem konnten die Ausflügler im Seepark-Restaurant lecker und auch ein wenig mondän essen. Das Restaurant musst im Jahr 1968 dann dem heutigen Kiosk weichen. Aber zum Glück gibt es ja in unmittelbarer Nähe mit der Hundskomödie, Liederkranz und Teutonia genug Möglichkeiten zur Einkehr und vielleicht sieht man ja irgendwann mal ein Schwanen-Tretboot auf dem See herumschippern 😉 .

Regenbogen 🙂

Für mich hat der Frühling seinen festen Platz innerhalb der Jahreszeiten. Auch wenn ich finde, dass es sich einerseits um die Vergänglichste der vier handelt. Andererseits steht diese Jahreszeit für einen kraftvollen Aufbruch – ein starkes Zeichen für uns alle!


ÖPNV: Straßenbahn 1, Haltestelle Wohnpark Friedrichsau