Unterwegs in Süddeutschland

Mit dem Womo auf der Donauinsel

20. Juli 2021

In meinem zweiten Beitrag über unseren diesjährigen Pfingsturlaub nehme ich euch wie bereits angekündigt mit an die schöne blaue Donau. Und nein, wir fahren jetzt nicht zurück nach Neu-Ulm, auch wenn bei uns daheim die Donau auch schön und blau ist 😉 . Wir haben nach dem Aufenthalt am Brombachsee unser Wohnmobil auf einem wunderschönen, ruhigen Campingplatz mit dem äußerst treffenden Namen „Freizeitinsel“ vor den Toren von Bad Abbach abgestellt und von dort aus mit dem Fahrrad die Gegend erkundet.

Entspannte Stunden in Bad Abbach

Ursprünglich war ich ja auf der Suche nach einem Campingplatz in Kelheim oder Regensburg, bin aber bei meinen Recherche auf die „Freizeitinsel“ in Bad Abbach gestoßen. Da die Lage für uns optimal schien und auch der professionelle Internetauftritt mit vielen schönen Fotos, sowie die vielen guten Bewertungen bei Google einen positiven Eindruck bei uns hinterlassen haben, haben wir den Campingplatz auf gut Glück angefahren und wurden auch nicht enttäuscht.

Der Platz ist terrassenförmig angelegt und zu dem modernen und sehr sauberen Sanitärgebäude sind es nur ein paar Meter zu Fuß. Vor Ort habe ich z.B. auch die Waschmaschinen / den Trockner genutzt (so ist dass, wenn man mit Kind unterwegs ist 😉 ) und wir sind in den Morgen immer mit frischen Brötchen vom Brötchenservice gestartet. Ich habe euch den Platz unten verlinkt und kann ihn uneingeschränkt weiterempfehlen. An den Wochenenden solltet ihr aber reservieren und nicht nur auf gut Glück hinfahren.

Auch wenn die Blüte des Kurortes Bad Abbach, welchen man in wenigen Minuten mit dem Fahrrad aus vom Campingplatz erreicht, längst vorbei ist, lohnt es sich im schön angelegten Kurpark einen Spaziergang zu machen und das kleine aber feine Tiergehege zu besuchen. Leider war dieses coronabedingt geschlossen, Henry war aber trotzdem fasziniert von den frechen Ziegen, die nahe am Zaun weideten und wohl auf ein extra Leckerli von unserem Sohn gehofft hatten.

Tiergehege im Kurpark Bad Abbach

In Bad Abbach gibt es übrigens auch einen Wohnmobilstellplatz an der Therme. Da dieser aber an den normalen Parkplatz angeschlossen und geschottert ist, war das für uns mit Henry jetzt keine Option und wir haben unseren Campingplatz an der Donaukanal-Schleife gewählt. Fällt das Argument Kleinkind bei euch weg, wäre der Stellplatz eine gute Alternative, zumal man nur ein paar Meter von der kleinen Innenstadt mit Restaurants und Läden, sowie dem wirklich tollen Kurpark entfernt übernachten kann.

Wir haben beim Einkaufen in Bad Abbach auch erstmalig den Fahrradanhänger als Kinderwagen benutzt und waren bzgl. seiner Wendigkeit und Handhabung mehr als begeistert. Sicher sind wir uns aber noch nicht so ganz, ob wir bei unserem langen Elternzeiturlaub komplett auf den Kinderwagen verzichten können und wollen.

Ausflug nach Weltenburg

Unsere erste Radtour hat uns von Bad Abbach aus nach Weltenburg an den Donaudurchbruch geführt. Florian und ich haben die wunderschöne Gegend jetzt nicht das erste Mal besucht, waren hier aber noch nie mit dem Fahrrad unterwegs.

Für Henry gibt es glaube ich nichts spannenderes als im Fahrradanhänger zu sitzen und in der Gegend rumzuschauen bzw. zu schlafen 🙂 . Wir sind natürlich für die Etappe nach Kelheim den Donauradweg gefahren. Dieser ist sehr gut ausgeschildert, eben, geschottert und auch mit dem Fahrradanhänger super zu befahren. In Kelheim fließt übrigens der Main-Donau-Kanals in die Donau und ab da ist die Donau auch richtig schiffbar, d.h. wir konnten doch das ein oder andere Binnenschiff auf seinem Weg Richtung Regensburg beobachten.

In Kelheim verlässt man dann den Donauradweg und fährt durch die Innenstadt über die Maximiliansbrücke in Richtung Waldfriedhof. Dabei geht es sehr steil den Berg nach oben und wir waren leider gezwungen abzusteigen und einen Großteil des Weges zu schieben. Ich kann diesen Teil der Strecke somit nicht mit Fahrradanhänger oder für eine Radtour mit Kindern empfehlen. Am Waldfriedhof angekommen verläuft die weiter Strecke idyllisch und recht hügelig weiter durch den Wald. Ich kann euch nicht sagen, wie es z.B. mit E-Bikes gewesen wäre, aber so haben wir ganz schön geschwitzt bis wir auf den Wiesen hoch über Weltenburg angekommen sind.

Zudem hatten wir uns bereits zu diesem Zeitpunkt entschieden zurück nach Kelheim mit dem Schiff zu fahren 😉 . Zuerst haben wir aber ein Picknick am Donaustrand am weltbekannten Kloster in Weltenburg eingelegt und unser Vesper genossen. Aufgrund der Pandemielage waren die Plätze im Biergarten nämlich limitiert und die Schlange am Eingang war sehr, sehr lang. Wir hatten dem Biergarten des Klosters im Rahmen eines anderen Urlaubs bereits einen Besuch abgestattet und seid ihr mal in der Gegend unterwegs, kann ich euch eine Einkehr wärmstens empfehlen. Auch wenn der Biergarten vor allem an den Wochenenden sehr voll und laut ist, erinnere ich mich doch gerne an den leckeren Vesperteller und das kühle Bier aus der hauseigenen Weltenburger Brauerei zurück.

Die Gegend rund um Weltenburg ist aber auch ein Wanderparadies und ist man zu Fuß von Kelheim nach Weltenburg unterwegs kann eine der Kahnfahrtzillen oder die Seilfähre zum Übersetzen an das Kloster genommen werden. Bitte beachtet hier, dass es keine festen Fahrzeiten gibt und die Anzahl der Zillen sowie die Taktung stark von der Witterung sind.

Wir haben wie bereits erwähnt das Schiffchen zurück nach Kelheim genommen. Für unseren kleinen Henry ware es das erste Mal, dass er Schiff gefahren ist, eine echte Premiere also. Wobei ihn natürlich die vielen Kinder an Bord mehr interessiert haben als die faszinierende Landschaft mit Teils 80 Meter hohen, steil abfallenden Felswänden am imposanten Donaudurchbruch. Alles in allem war er nach der Schifffahrt dann so geplättet, dass er die darauffolgende Stunde auf der Heimfahrt nach Bad Abbach im Fahrradanhänger geschlafen hat 😉 .

Der Donaudurchbruch, der mit offiziellem Namen Weltenburger Enge heißt ist bereits seit dem Jahr 1938 Naturschutzgebiet und wurde schon unter König Ludwig I. im Jahr 1840 als Naturdenkmal deklariert. Der Donaudurchbruch entstand geologisch gesehen bereits in de Eiszeit und wurde mehr von den unzähligen Nebenflüssen der Donau geformt als von ihr selbst.

Donaudurchbruch bei Weltenburg

Ich selbst war schon zig Male in Kelheim und ja wie bereits erwähnt auch im Kloster Weltenburg, habe aber noch nie eine Schifffahrt durch den Donaudurchbruch unternommen. Eigentlich schade, denn die Fahrt war bei strahlendem Wetter einfach nur wunderschön und entspannende. Ich kann euch unabhängig davon, ob ihr mit dem Fahrrad unterwegs seid oder dort in der Gegend wandert, eine Auszeit auf dem Wasser wirklich ans Herz legen. Ich verlinke euch unten auch die offizielle Homepage. Das Schiff fährt dabei stündlich ab Weltenburg/Kelheim und die Familienkarte kostet etwas mehr als 35 Euro. Kurz vor Kelheim hat man dann auch einen wunderbaren Blick auf die Befreiungshalle.

Schifffahrt von Weltenburg nach Kelheim

Diese haben wir diesen Urlaub nicht besucht, ich nehme sie aber auch in die Linkbox. Das Denkmal erinnert an die gewonnene Schlachten gegen Napoleon in den Befreiungskriegen 1813-1815 und wurde 1842-1863 errichtet. Heute wird sie von der Bayerischen Schlösserverwaltung verwaltet und ist, wie ich mich erinnere, ein schöner Ausgangspunkt für Spaziergänge und Wanderungen.

Zurück sind wir natürlich wieder den Donauradweg gefahren und haben in den verwunschenen Auen neben den typischen Flussreihern auch ein paar Schildkröten entdeckt.

Den Abend haben wir entspannt beim Grillen am Wohnmobil ausklingen lassen und Henry hat noch Freundschaft mit dem Nachbarshund Gizmo geschlossen. Der hat sich auch gleich liebevoll am Bauch Baby-Streicheln lassen. Wer selber Kinder hat weiß, wie „liebevoll“ die Kleinen bei ihren Streicheleinheiten so sind 😉 . Gizmo hat es aber mit Würde und viel Geduld über sich ergehen lassen und zukünftig heißen wohl alle Hunde Gizmo 🙂 .

Radtour nach Regensburg

Unsere zweite Radtour hat uns von Bad Abbach aus in das schöne Regensburg geführt. Ich würde jetzt sagen, dass die Wegstrecke im Vergleich zu der nach Kelheim nicht weniger schön, wenn vielleicht etwas „städtischer“ ist, geht es an der Donau entlang doch auch durch die Vororte von Regensburg. Zudem habe ich auf dieser Tour weniger Fotos gemacht 😉 . Der Donauradweg passiert dabei nicht nur die Autobahnbrücke der A3 die sich über das Donautal spannt, sondern führt auch am Naherholungsgebiet Donaupark vorbei. Von Bad Abbach nach Regensburg sind es übrigens knappe 15 Kilometer.

In der Regensburger Altstadt wollten wir eigentlich zu Mittag essen, haben aber aufgrund der aktuellen Pandemiesituation davon abgesehen. Zu diesem Zeitpunkt war die Außenbewirtung bereits erlaubt und die Gastronomen haben wirklich jeden zur Verfügung stehenden Zentimeter genutzt. Für uns war das eng auf eng Sitzen, nicht nur wegen Henry, einfach nichts und so sind wir nach einer kurzen Rundfahrt durch die ansonsten sehr sehenswerte Altstadt wieder in Richtung Bad Abbach aufgebrochen.

Auf der Rückfahrt haben wir dann noch ein spätes Mittagessen in der „Zur Walba“, einem schönen Biergarten direkt an der Donau genossen. Alles in allem finde ich es hier zwischen Regensburg und Kelheim mehr als besuchenswert und ich denke, dass das nicht das letzte Mal war, dass wir hier in dieser Gegend mit dem Fahrrad unterwegs waren.

Entspannte Stunden im Biergarten

Zu meinen letzten Beitrag über unseren diesjährigen Pfingsturlaub nehme ich euch übrigens mit nach Berchtesgaden an den schönen Königsee.


Weiterführende Links